Apr 14 2018

Kick in de Kök 2018 – Live Stream

Live stream hier

Feb 14 2018

Open Indoor 2. Liga Süd

Der erste Spieltag stand in Bad Rappenau an. Nach einer 13-15 Niederlage im ersten Spiel gegen Heidees II, konnten wir im zweiten Spiel gegen die Gastgeber Bad Raps einen Sieg einfahren (15-12). Doch auch im dritten Spiel mussten wir uns leider wieder geschlagen geben, verloren wir doch mit 10-15 gegen Disconnection aus Freiburg. Gegen Paradisco Jena konnten wir uns 13-11 durchsetzen und unseren zweiten Sieg verbuchen. Leider war das Glück gegen die Eagles aus Regensburg nicht mehr auf unserer Seite und wir verloren das Spiel 10-14.

Dieses Wochenende ging es nach Freiburg, wo der zweite Spieltag in der 2. Liga Süd anstand. Im ersten Spiel gegen Frisbee Fever aus Gießen waren wir noch nicht ganz wach und verloren 11-14. Im letzten Gruppenspiel gegen TriSa war es bis zum Ende heiß umkämpft und wir konnten uns erst im Universe Point durchsetzen (15-14). Auch das dritte Spiel am Samstag sah uns wieder gegen TriSa antreten, es ging um den Einzug in die Playoffs für den Aufstieg. Aus dem vorherigen Spiel mit Respekt vor unseren Gegnern hatten wir für dieses Spiel die bessere Einstellung, sowohl offensiv als auch defensiv, gefunden und konnten uns mit 15-9 durchsetzen. Damit waren wir im oberen Pool und hatten nun tatsächlich die Chance um den Aufstieg mitzuspielen.
Am Sonntag war dann allerdings gleich im Halbfinale gegen Frisbee Fever Schluss. Auf Grund von Verletzung am Vortag nur noch mit fünf aktiven Spielern war nicht mehr als ein 5-15 rauszuholen. Im Spiel um Platz 3 ging es dann gegen die Gastgeber aus Freiburg. In diesem Spiel konnten wir ein bisschen länger mithalten und hielten das Spiel zumindest bis zum zwischenzeitlichen 10-10 auch recht offen, bevor sich dann Disconnection dank Auswechselspieler absetzen konnte und das Spiel letzlich mit 15-12 gewann.

Apr 23 2017

SFB spielt international

Bereits zum zweiten Mal in Folge hieß es für den SFB Taschen packen, Tickets bereithalten und Schuhe ausziehen.

Nachdem einige Herren bereits im letzten Jahr zum „Kick in de Kök“-Turnier nach Tallinn geflogen waren, gesellten sich dieses Jahr für die zweite Teilnahme des SFB beim 20jährigen Jubiläum des Turniers einige weitere spielfreudige Männer hinzu.
So flog die 10 Mann starke Truppe vom Münchner Flughafen freitagabends nach Tallinn. Am Samstagmorgen ging es dann gegen The Dalahästs aus Schweden und da das Spiel auf dem ersten von vier Plätzen gespielt wurde, kam der SFB in den Genuß des Privilegs eines seiner Spiele im Livestream gesendet zu bekommen.
Anschließend ging es im Pool noch gegen Soulfly, ein Spiel das leider verloren wurde. Als Gruppenzweiter stand das nächste Spiel dann gegen Tartu Turbulence an.
Am Samstagnachmittag wurde dann bei Burger und Bier das Bundesligaspiel Borussia Dortmund – FC Bayern München gemeinsam angeguckt.
Sonntag wurden dann nochmal zwei Spiele bestritten, wobei sich leider drei Spieler verletzten, sodass sich die restlichen sieben um die fünf Plätze auf dem Feld streiten durften.
Am Montag stand dann noch eine gemütliche Runde durch die Stadt auf der Agenda bevor der Rückflug für den Abend geplant war.

Jul 01 2016

Turniersieg auf der Open Quali Süd Outdoor 2016

Der größte Erfolg der Vereinsgeschichte! In Attaching konnten wir uns gegen sieben Kontrahenten aus dem Süden Deutschlands durchsetzen und erstmals in die 3. Liga einziehen. Allerdings haben wir kein Team für die B-Relegation in Kiel zusammenbekommen und wurden somit für die DM in Dresden disqualifiziert, obwohl wir ja unseren Platz für die 3. Liga schon sicher hatten. Naja, nächstes Jahr auf ein Neues!

Nov 29 2015

Indoor Mixed – Einzug in die 2. Liga Süd Indoor

Der SFB startet mit einem kleineren Team als zur Vorbereitung in Geretsried. Verletzungsbedingt fehlt Ludwig da 36ger und krankheitsbedingt Tobias Schiffer. Im ersten Spiel ging es gegen Ultimate am See und um eine Revanche für die Niederlage im Isarauencup. Die frühe Anreise ermöglichte ein ordentliches Aufwärmen und das Einstudieren letzter taktischer Finessen. Trotzdem erlaubte sich der SFB in der Anfangsphase einige Fehler, so dass man schnell 0:2 zurücklag. Doch die Baum und Madln kämpften sich zurück und konnten mit einer herausragenden taktischen Leistung zügig wieder für klare Verhältnisse sorgen. Mit 4:3 ging man das erste Mal in Führung. Diese wurde bis zum Ende nicht mehr abgegeben und verdient siegte man mit 13:6 im Hardcap nach nur 28 von 40 möglichen gespielten Minuten doch sehr deutlich.

20151128134111

Mit gestärktem Selbstvertrauen ging man in die zweite Partie gegen die Tiefseetaucher aus München. Wieder erlaubte man sich anfangs 2 einfache Fehler und lag zu schnell 0:2 zurück. In den folgenden Punkten konnte man den Rückstand nicht mehr aufholen. Obwohl man verbissen und aufopferungsvoll in der Defence kämpfte, konnte der Abstand bis zum Ende nicht verringert werden. Das lag auch an der körperbetonten Spielweise der Taucher und ihrer technischen Begabung. Die sonst so sicheren Madln aus Schwabing, normalerweise ein besonderes Zuckerle – optisch wie auch spielerisch – des SFB, mussten gegen die Bundesliga- Spielerinnen der Taucher einiges einstecken. Nun durfte man sich keine Fehler mehr erlauben und spielte im kleinen Halbfinale gegen den Gastgeber, der bis dahin auch nur ein Spiel verloren hatte. In einem unglaublich heißen Spiel startete der SFB viel besser als in den beiden vergangenen Spielen. Bis zur 15. Minute passierte auf keiner Seite ein Fehler und so stand es 4:4. Doch dann schlug die SFB- Defence zu und man konnte sich auf 7:4 absetzen. Den Sieg ließen sich die Schwabinger dann nicht mehr nehmen. Bis zum Ende war es ein mit hochklassigen Szenen gespicktes, sehr beeindruckendes Spiel, das mit 13:11 gewonnen werden konnte. Im letzten Spiel der Gruppenphase ging es gegen den Underdog aus Würzburg, der bis zu diesem Zeitpunkt etwas unglücklich drei Spiele verloren hatte. Den klassischen Fehler den Gegner zu unterschätzen, konnte man vermeiden und so wurde die Partie äußerst fair und technisch sauber geführt. Einen Vier- Punkte- Vorsprung verschenkte man zwar, aber das Spiel wurde souverän mit 13:10 gewonnen.

Nun wartete das Finale gegen das Team Tiefseetaucher aus dem zweiten Match. Die Luft knisterte. Die Spannung ist enorm, da die Teams sich nichts schenkten und alle verbliebenen Energiereserven anzapften. Ein enges Spiel entwickelte sich, doch auf Grund des verlorenen Flips konnte man immer nur Ausgleichen. Beim 5:5 dann konnten die Schwabinger das erste Mal wegziehen. Eine taktische Meisterleistung brachte die Schwabinger in Führung. Bis zum 11:9 ließ man sich diese nicht mehr nehmen. Auch die Taktik-Änderung der Taucher ihr Team mit ihrem Bundesliga-Damen von 2 auf 3 Spielerinnen aufzustocken, ließ insbesondere die SFB-Mädels kalt und souverän zog der SFB sein Spiel mit 2 Männern und 3 Frauen durch. Doch dann wurde es überraschend nochmal eng. Die Taucher konnten mit 12:12 ausgleichen. So wurde die Teilnahme in der 2ten Bundesliga in einem Universpoint entschieden. Nach 8 Sekunden war dieser Entschieden. Ein Hammer von Georg auf Moritz ließ die Träume der Taucher zerschellen und die Schwabinger feiern. (mit dabei waren: hintere Reihe, v.l.: Moritz, Ruben, Georg Martin, Papa Jo; untere Reihe, v.l.: Ivy, Jenny, Sandra, Anna)